Monday, 11. September 2017

Bundesliga: Strategische Investitionen in Startups

Um den finanziellen Vorsprung von Top-Clubs aus dem Ausland aufzuholen, müssen Bundesligisten neue Geschäftsfelder erschließen.

Volle Stadien, neuer TV-Vertrag, Rekord-Transfererlöse, immer weniger verschuldete Clubs. Eigentlich ist doch alles gut im deutschen Profi-Fußball. Isoliert betrachtet schon, aber leider befinden sich die Bundesliga-Clubs in einem internationalen Wettrennen. Um den finanziellen Vorsprung einiger Top-Clubs aus konkurrierenden Ligen aufzuholen, müssen Bundesligisten neue Wege gehen. Einige haben damit längst begonnen. Sie erobern wie der FC Bayern oder Borussia Dortmund neue Märkte im Ausland oder investieren wie Schalke 04 in neue Geschäfte wie den eSport.

>>> Hier den kompletten Gastbeitrag von Prof. Schmidt im "kicker Sportmagazin" lesen