Tuesday, 13. February 2018

Sportbosse verstehen junge Fans nicht richtig

Die sogenannte "Generation Z" ist anders. Geboren nach der Jahrtausendwende, sind die auch "Post-Millennials" genannten Kinder und Jugendlichen mit dem Smartphone aufgewachsen.

YouTube, Spotify und Netflix gehören seit frühester Kindheit zu ihrem Alltag. Digitalisierung muss man ihnen nicht mehr erklären.

Die Unter-18-Jährigen sind die menschgewordene Digitalisierung. Sie unterscheiden sich grundsätzlich von ihren Vorgängergenerationen, den "Digital Millennials" (geboren zwischen 1980 und 2000) und der "Generation Y" (vor 1980). Ihre disruptive Energie ist deshalb enorm – auch und ganz besonders für den Profisport.

>>> Hier den gesamten Artikel von Prof. Schmidt auf Focus Online lesen