Marketing & Vertrieb


Fans ohne Grenzen

In der Zukunft werden Proficlubs mehr Umsatz im Aus- als im Inland machen. Unerschlossene Wachstumsfelder liegen für die Clubs vor allem im Ausland. Die internationale Fangemeinde sitzt zu Hause auf den besten Plätzen im realen oder „virtuellen“ Stadion. 360-Grad-Kameras projizieren authentische Stadionatmosphäre auf die Wände und Tische des heimischen Wohnzimmers. Clubs bemühen sich um die Gunst der „Fans ohne Grenzen“, die ihrem zweiten oder dritten Lieblingsverein (im Ausland) folgen und bereit sind, Geld für ihre länderübergreifende Liebe auszugeben. Durch die gestiegene Mobilität und die digitale Nachrichtenwelt gibt es für sie eine größere Nähe zu ihren Stars im Ausland. Früher musste man eine Zeitung kaufen, um zu erfahren, wie Real Madrid am Vortag gespielt hat. Heute klickt man sich in eine Live-Berichterstattung oder verfolgt den Liveticker. Fans ohne Grenzen folgen ihrem Lieblingsspieler oder Trainer (Star Follower), suchen das außergewöhnliche sportliche Spektakel (Highlight Fans) oder haben einen persönlichen Bezug zum Lieblingsverein im Ausland (Regional Affinity Fan). Diese Entwicklung wird sich weiter beschleunigen.

Bewusste Markenführung und -kommunikation

Lokale Dependancen für Unternehmensentwicklung, Flaggschiff Geschäfte oder Fanshops sind in den wichtigsten Metropolen Pflicht geworden, um international mitzuspielen. Um jedoch die Clubmarke über Länder- und Sprachgrenzen sowie über alle Online- und Offline-Kanäle und Produktkategorien hinweg durchgängig und konsistent erlebbar zu machen, ist eine bewusste und konsequente Markenführung und -kommunikation für Proficlubs unerlässlich geworden.

In wenigen Jahren hat sich der Vertrieb im Kerngeschäft des Profifußballs weiter ausdifferenziert: Regionale Akquisitionsteams sind weltweit auf der Suche nach neuen Sponsoren und Firmenkunden, spezialisierte Kundenberater (z.B. ehemalige Private Banker im feinen Zwirn) kümmern sich um die persönlichen Bedürfnisse von VVIP Kunden. Pauschale Reise- und Stadionpakete werden an Retail-Kunden über Call Center und Direktmarketing, individuelle Arrangements über persönliche Ansprache von Kundenberatern (z.B. ehemaligen Immobilienmaklern im Adler Anzug) verkauft.

Merchandising und Sponsoring der Zukunft

Banden im Stadion können digital von den Vertriebsteams der Clubs national und inter-national durch digitale Überblendung mehrfach belegt und Hautfolien der Spieler als Projektionsfläche für zusätzliche Werbebotschaften genutzt werden. Choreographien werden über Online-Abstimmungen von der Fan-Crowd ausgewählt und dann von externen Dienstleistern im Stadion über die Smartphones oder Tablets der Stadionbesucher umgesetzt.

Im Bereich Ticketing ist die exakte Nachfragesteuerung auf Basis präziser Verhaltensprognosen an die Stelle von Last-Minute Angeboten getreten. Dynamisches Pricing erlaubt es den Clubs, die Ticketpreise jeweils an Gegner, Jahreszeit, Wochentag, aktuelle Spiel-Performance, Wetterdaten, Konkurrenzveranstaltungen, etc. anzupassen und beispielsweise Frühbucher anders als Spätbucher zu behandeln oder Best-Price Garantien an Dauerkartenbesitzer oder bestimmte Fangruppen abzugeben. Die Transaktionen erfolgen über Erst- und Zweitmarktplattformen online über das Smartphone. Ebenso können Fans spontan im Stadion noch Upgrades ihrer Ticketkategorie oder den Zugang zu Hospitality-Bereichen zu Sonderkonditionen buchen.

Thomas Krohne - Dynamic Pricing

Im Merchandising geht es um Prozesseffizienz einer integrierten digitalen Lieferkette zwischen physischen und virtuellen Verkaufspunkten. Fankollektionen werden zusammen mit Fans in der Cloud designed und dann vor Auslieferung personalisiert. 3D-Drucker ermöglichen die lokale Produktion der meisten Fanartikel sowie und eine schnelle Belieferung der weltweiten Klientel.