Technologie & Datenmanagement


Technologien verhelfen zu neuen Möglichkeiten

Das weltweite Datenvolumen verdoppelt sich derzeit etwa alle zwei Jahre. Nur derjenige Proficlub, der in der Lage ist, mit Hilfe von Daten und Rechenmodellen dort Chancen zu erkennen, wo die anderen sie nicht sehen, und diese umgehend und konsequent zu nutzen, wird sich im Unterhaltungswettbewerb um die Gunst des Fans behaupten. Hierbei haben Proficlubs gegenüber anderen Unternehmen der Unterhaltungsindustrie einen entscheidenden Vorteil: Sie üben eine oligopolistische Kontrolle über das Fußballspiel aus, welches die Fans lieben und leidenschaftlich verfolgen. In der Zukunft haben digitale Technologien das Fußballgeschäft nicht auseinander gerissen, sondern ihm zu neuen Möglichkeiten verholfen. Umso wichtiger wird es für Proficlubs, diesen Vorteil auszunutzen und unmittelbar auf Marktveränderungen sowie neue Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Fans zu reagieren.

Dirk Huefnagels - Digitale Transformation

 

Zentraler Bereich Technology & Data Management

Zukünftig muss ein Chief Digital Office sicherstellen, dass die innerhalb des Gesamtsystems Proficlub verfügbaren Interaktionsdaten aus sozialen Medien, Onlinespielen, mobilen Apps, Crowd Sourcing Aktivitäten, E-Commerce, etc. aggregiert, miteinander verbunden und auswertbar gemacht werden. Mit Hilfe von Data Mining und CRM-Systemen können individuelle Verhaltensmuster vorhergesagt und Kundenbeziehungen durch gezieltere Produkt- und Serviceangebote vertieft werden. Hinzu kommen proprietäre Spiel- und Spielerdaten aus den Einheiten Spielerentwicklung, Scouting, dem medizinischen Bereich und dem Fußball-Labor, aus denen mit Hilfe von Simulationsmodellen Entscheidungsoptionen über z.B. Spielertransfers, Prophylaxe-Maßnahmen oder Trainingsgestaltung gewonnen werden können. 

Oliver Poppelbaum - Interaktionsdaten I
Oliver Poppelbaum - Interaktionsdaten II

Während die Expertise zur Interpretation und Verwendung der Daten jeweils dezentral in den operativen Einheiten liegt, wird die erforderliche technische Infrastruktur durch einen zentralen Technology & Data Management Bereich bereitgestellt. Dieser bietet innerhalb des Clubuniversums die benötigte Hard- und Software, Apps, Analysetools sowie die erforderlichen Rechen- und Speicherleistungen über cloudbasierte und proprietäre Platt-formen an. Zudem muss von hier aus das Technologieportfolio über Bereichsgrenzen hinweg gesteuert werden. Nur so können Skalenvorteile genutzt und Technologieinvestitionen sinn-voll geplant und im Gesamtinteresse des Clubs effizient umgesetzt werden.

Paul Keuter - Datennutzung

Das Verständnis von Daten wird zum Wettbewerbsvorteil

Neben der Bereitstellung der benötigten Infrastruktur und zentraler IT-Dienstleistungen wird sich Technology & Data Management zukünftig auch mit Trendscouting und strategischen Fragen der Risikostreuung innerhalb des Technologie- und Beteiligungsportfolios des Proficlubs beschäftigen müssen. Während US-amerikanische Proficlubs wie z.B. die LA Dodgers bereits 2015 mit Venture Funds ehemaliger NBA oder NFL Stars oder US-Sportligen um die besten Start-ups im Sporttechnologie Bereich konkurrieren, werden Fußballclubs in Zukunft eigene Inkubatoren aufgebaut haben, um sich frühzeitig Erlösquellen zu sichern, die außerhalb des aktuellen sportlichen Geschehens liegen.

Paul Keuter - Gründungsmotor

Solche Investitionen sichern Optionen in Zukunftsmärkten, die das Fanerlebnis durch Augmented Reality, Artificial Intelligence, Gamification des Life-Fußballs, etc. in neue Sphären bringen. Für die Identifikation, Bewertung und professionelle Unterstützung solcher Sporttechnologiefirmen sind Spezialisten innerhalb ihres Technologie- und Datenmanagements notwendig. Es wird darum gehen, technologische Trends frühzeitig zu entdecken und deren Implikationen für das reale oder virtuelle Fanerlebnis vor der Konkurrenz zu begreifen. Auf diese Weise wird zugleich der Zugang zu Nachwuchskräften im Technologiebereich sichergestellt.

Paul Keuter - Augmented Reality