Vorstand & Geschäftsführung


Zentrale Kompetenzeinheiten

Die Arbeitswelt wird in der Zukunft grundlegend anders organisiert sein als heute. Dies hat auch Auswirkungen auf das Haus des Profifußballs. Arbeit ist nicht mehr durch Bürogebäude, Landesgrenzen und Zeitzonen begrenzt. So ist auch in Proficlubs die Organisation durchlässig geworden, die wesentliche Wertschöpfung erfolgt in interdisziplinären Projekten, in denen Verantwortungsbereiche ineinander „fließen“. Zentrale Routineaufgaben und Unterstützungsprozesse werden nunmehr in kosteneffiziente Shared Services (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Finanzbuchhaltung, Vertragsabwicklung, etc.) ausgelagert und teilweise in Niedriglohnländern ausgeführt. Projektbezogene Spezialisten Tätigkeiten werden in zentralen Kompetenzeinheiten wie Strategie & Unternehmensentwicklung, Finanzen & Controlling, Recht & Compliance, Public & Investor Relation, Personal & Organisation gebündelt. 

Dirk Huefnagels - Sponsoringabteilung

Externe Spezialisten für Strategie & Entwicklung

Strategie & Unternehmensentwicklung kommt dann die Aufgabe zu, die strategischen Leitplanken zur Steuerung des Proficlubs aus einer Gesamtkonzernsicht zu definieren und für das oberste Führungsgremium aufzubereiten. Hierzu gehört eine systematische Beobachtung von Wettbewerbern und Marktveränderungen (sog. Competitive Intelligence). Im Bereich des Top-Managements erfahrene Berater erarbeiten Vorschläge, in welchen Geschäftsfeldern sich der Proficlubs engagieren soll. Macht es beispielsweise mehr Sinn, Geld in den Ausbau der E-Sport Einheit oder in Flaggschiffgeschäfte im Ausland zu investieren? Sie stellen sicher, dass die Gesamtsicht auf das Aktivitätenportfolio des Clubs gewahrt bleibt. Erfahrene Geschäftsentwickler identifizieren dann neue Opportunitäten und helfen beim Aufbau neuer Geschäfte, bis sie in den Bereich Neugeschäft des Proficlubs überführt werden können. 

Finanzen & Controlling

Experten aus Finanzen & Controlling werden sich in der Zukunft nicht nur mit den Auswirkungen eines Spieler- oder Trainertransfers auf Erfolgsrechnung und Bilanz, sondern auch mit möglichen Ausfallrisiken und Implikationen auf die Einhaltung des Financial Fairplay beschäftigen. Der Fremdfinanzierung von Spielern kommt zudem größere Bedeutung zu. Ehemalige Investmentbanker designen und emittieren Investmentprodukte zur Finanzierung von Spielerverträgen über Crowd Funding von Fans (z.B. Kickrs.de) oder über externe Investment Gesellschaften (z.B. Private Equity Gesellschaften wie KKR ) oder Hedge Funds (z.B. Hero Investments). Schließlich werden neue Formen von Ausleihgeschäften verbrieft und neue Beteiligungsmodelle für externe Investoren entwickelt. 

Human Resources

Analog zum Cloud Computing werden sich Proficlubs zukünftig auch in ihrer Organisationsform in Richtung dynamischer Modelle einer sogenannten Human Cloud entwickeln. Den Personalexperten eines Proficlubs obliegt es dann, diese Human Cloud als internationalen Expertenpool für Teilzeitengagements aufzubauen und internen Projekten verfügbar zu machen. Dies erfordert neben einem rigorosen Qualitätsmanagement auch den systematischen Einsatz von Talent Management- und Staffing-Tools. Deshalb wird ein maßgeblicher Teil der anspruchsvollen Aufgaben von externen Projektmitarbeitern, Agenturen, Beratern oder Partnerunternehmen, die eng in die Geschäftsprozesse des Proficlubs eingebunden sind, übernommen werden müssen. Erfolgreich werden nämlich nur diejenigen Proficlubs sein, die es schaffen, die richtigen Talente zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu versammeln.

Leadership

Die Führung eines Proficlubs mit fluiden Strukturen bedeutet in der Zukunft, Grenzen und Barrieren innerhalb und am Rande des Clubs ständig zu hinterfragen und Abläufe nicht abschnittsweise zu denken, sondern den Schritt zur interdisziplinären Teamarbeit zu machen. Rollen und Verantwortlichkeiten werden projektbedingt jeweils neu definiert. Ein aktuelles Beispiel bietet der Bereich „Internationalisierung und Strategie“ von Bayern München. Unter der Leitung eines Vorstandsmitglieds werden Vertreter interner Direktionen wie z.B. „Merchandising und Lizenzen“ mit Mitgliedern des Internationalisierungsteams und bei Bedarf externen Experten zusammen gezogen, um jeweils neue internationale Plattformen auf- bzw. auszubauen. Wer die Führung zu welchem Thema übernimmt, wird aufgrund der inhaltlichen Ausrichtung des jeweiligen Projekts bestimmt und richtet sich nicht nach Hierarchieebene, sondern nach fachlicher Kompetenz.

Diese neuen Herausforderungen an die Führung eines Proficlubs lassen erahnen, dass wir andere Entscheidungsträger als heute sehen werden. Die Frage der Aus- und Weiterbildung wird insbesondere im Leadership Bereich bedeutsamer werden. Natürlich ist auch zukünftig immer noch die Fußballkompetenz entscheidend, um auf dem Platz konkurrenzfähig zu bleiben. Neben dem Platz sind aber vor allem Managementkompetenzen und Spezialisten Know-how gefragt, um sich nicht von Konkurrenten der Unterhaltungsindustrie verdrängen zu lassen.